Kamine

Kamine als dekoratives Accessoire für das Ambiente 

Ein Kamin im eigenen Wohnzimmer oder Esszimmer ist etwas ganz Besonderes und verleiht jedem Raum ein ganz eigenes Ambiente. Jeder Kamin zieht alle Blicke auf sich und sorgt für Behaglichkeit und Gemütlichkeit. Hochwertige Kamine von Antonio Lupi zur Befeuerung mit Holz oder Bioethanol finden Sie im Online-Shop von Acquasan, Ihrem Spezialisten und erfahrenen Einrichtungshaus aus Südtirol. 

Verschiedene Arten von Kaminen

Kamine gibt es in verschiedenen Ausführungen und Gruppierungen nach bestimmten Eigenschaften. Wichtige Unterscheidungskriterien sind zum Beispiel geschlossene oder offene Kamine, die Wahl des Brennmaterials oder die Verwendung. 

Offene Kamine verfügen über einen offenen Brennraum, der jederzeit mit Brennmaterial befüllt werden kann. Bei dieser Variante geht ein großer Teil der Wärmewirkung durch den Schornstein verloren. Außerdem ist die Emission höher, da eine geringere Brennraumtemperatur erreicht wird und eine dosierte Luftzugabe kaum möglich ist. Mit Blick auf den Brandschutz muss hier auf eine ausreichende Wärmedämmung geachtet werden, außerdem sollte der Kamin auf einem nicht brennbaren Bodenbelag aufgestellt werden. Ein geschlossener Kamin dagegen verfügt über eine Tür vor dem Brennraum, die meist aus Glas und Eisen oder Stahl ist. Der Kamin selbst besteht meist aus Stahlblech oder Gusskomponenten. Da hier der Nebenluftvolumenstrom entfällt, ist die Erwärmung der Raumluft einfacher.

Unterschiedliche Brennmaterialien für Kamine 

Für handelsübliche Kamine lassen sich verschiedene Brennmaterialien verwenden, was auch von der Bauart abhängt. Besonders häufig wird Holz verfeuert, es gibt jedoch auch viele Bioethanol Kamine. Heute wird für viele Kamine Brennholz verwendet. Als sogenanntes Scheitholz zum Abbrennen eignen sich vor allem Birke, Buche, Eiche oder Erle. Dabei entsteht dann auch ein angenehmer Duft. Nadelhölzer erzeugen einen niedrigen Funkenflug und einen geringen Harzfluss, sodass sie sich nicht besonders gut eignen. Alternativen sind auch Kamine für Holzbriketts oder Pellets. 

Bioethanol Kamine dagegen verwenden als Brennstoff Bio-Ethanol. Da keine Verdickungsmittel genutzt werden, wird der flüssige Alkohol in die Brennkammer gefüllt. Bio-Ethanol hat den Vorteil, dass es vollständig und ohne Rückstände abbrennt. Außerdem haben Bioethanol Kamine vor allem eine dekorative Funktion. Der Kamin erzeugt eine geringe Wärme und benötigt kein Abluftrohr. Bioethanol Kamine werden auch als Spiritus-Kamine bezeichnet. 

Kamine lassen sich auch unterscheiden, ob sie nur gelegentlich angefeuert werden oder ob regelmäßig damit geheizt wird. Kamine können auch ergänzend zur regulären Heizung genutzt werden, gerade in der Übergangszeit zwischen den Jahreszeiten.

Vorteile der Bioethanol Kamine

Zum einen benötigt man für Kamine mit Bioethanol keinen Schornstein oder andere Abzugssysteme. Der Brennstoff enthält keine chemischen Verbindungen und hinterlässt Wärme, Kohlendioxid und Wasserdampf. Im Winter befeuchtet der Wasserdampf die Raumluft. Nicht zu vernachlässigen ist hier außerdem der hohe Sicherheitsstandard. Das ermöglicht eine Vielzahl von Gestaltungsoptionen, die dem persönlichen Geschmack entsprechen und auch den räumlichen Gegebenheiten entgegenkommen. 

Die Kamine von Acquasan machen aus Ihren Räumlichkeiten eine Oase zum Wohlfühlen und sind ein echter Blickfang aus Stahl oder Edelstahl. Bewährt haben sich Kamine zur Wandeinbaumontage, die auch bei der Planung in Neubauten problemlos integriert werden können. Wenn Sie mehr dazu wissen möchten, fragen Sie gerne Ihre Ansprechpartner bei Acquasan und lassen Sie sich telefonisch, per Mail oder im Live-Chat zu Themen wie Hersteller, Material, Montage oder Funktionen und Besonderheiten beraten.

Back to top